19 Jun

Blog 42 „Gregor Meyle Konzert“

Zu Hause angekommen, lassen wir es recht ruhig angehen. Kutter ausräumen, Wäsche waschen, Bestände auffüllen usw. Da am Donnerstag ein Feiertag ist, haben wir die Idee am Mittwoch abend ein kleines Begrüßungsfest zu feiern. Wir laden unsere Freunde ein und es wird ein netter Abend.  Am Freitag packe ich den Kutter und um 14.00 Uhr gehts los Richtung Wolfhagen bei Kassel. Wir übernachten auf einem 5 Sterne Campingplatz 😳 und nach dem Frühstück gehts nach Wolfhagen zum Gregor Meyle Konzert.

Wir wollten eigentlich etwas durch die „Stadt“ schlendern, aber da ist nicht viel. Außerdem geht es recht bergig zu und so entschließe ich, mein Buch zu packen und mich vor das Zelt zu setzen und dem langsamen Erwachen der Konzertlocation zu zusehen. Ich sitze in der Sonne und lese, als mich jemand anspricht und fragt ob er mit mir chillen könnte. Ich stimme zu, denn es ist noch sehr ruhig rund ums Zelt. Als ich richtig hinsehe wer mich da angesprochen hat freu ich mich sehr, denn es ist die Backround Sängerin von Gregor Meyle, Laura Bellon. Wir unterhalten uns fast zwei Stunden sehr angeregt und stellen fest, das die Gruppendynamik einer Band, nicht sonderlich unterschiedlich ist zu der einer Basketball Mannschaft. Ein sehr offenes und entspanntes Gespräch, zu dem Mareike gegen Ende noch hinzustösst. Sogar Gregor selbst kommt kurz dazu, nachdem er mit seinem Neffen Fußball gezockt hat. Es wird frisch und wir lernen noch zwei Fans kennen, die auch etwas frösteln und so laden wir sie in unseren Kutter ein, trinken Tee und essen Streuselkuchen und lauschen dem Soundcheck der Band. Das Konzert ist wie immer sehr schön und wir fahren nach dem Konzert noch bis Leverkusen mit Gregor Meyles Songs auf den Lippen.

Song von Gregor Meyle

Um 1.30 liegen wir im Bett, doch an schlafen ist noch nicht recht zu denken. Viel zu viel passiert.

Am nächsten Tag ist Familienfest und es sind sogar alle da. Es gibt ein schönes Frühstück und nachmittags werden Hamburger gegrillt. Einige spielen Badminton, andere nehmen sich die Gitarren und machen Hausmusik.

Ein schönes Wochenende geht zu Ende.

bis bald

12 Jun

Blog 41 „Der letzte Stop“

Wir verabschieden uns von Romana und Wanda und fahren bis nach Vesoul. Dort finden wir einen Campingplatz direkt an einem See. Mareike schwimmt eine Runde und dann hören wir ständig Lautsprecherdurchsagen aus dem nahe gelegenen Schwimmbad. Die Neugier treibt uns zu einem Schwimmwettkampf, den wir bis zum Ende verfolgen. Als Abschlussessen kochen wir Lamm mit ordentlich Knoblauch und Couscous – lecker. Belohnt werden wir mit einem tollen Sonnenuntergang am See.

Sonntag morgen stehen wir früh auf und fahren dann die restlichen 500km über Nancy, Metz, Saarbrücken, Kaiserslautern und Mainz nach Hause. Ein wunderbarer Urlaub ist nun zu Ende, aber es geht ja schon bald wieder los.

bis bald

09 Jun

Blog 40 „Treffen mit Freunden“

Von der Provence geht es nach Louvarel. Das liegt in der Nähe von Bourg en Bresse. Hier haben wir uns mit Romana und ihrem Hund… nee Hündchen verabredet. Romana hat das vor sich, was ich hinter mir habe. Sie will mit ihrem Bulli zwei Monate in Richtung Portugal. Ihre Reise könnt ihr hier verfolgen. Wir buchen zwei Plätze nebeneinander und warten. Am Nachmittag kommt sie und vom ersten Moment an sind wir im „Chillerzähllachmodus“ und es geht uns richtig gut. Wanda tobt um uns rum und wir erzählen von Gott und der Welt. Schön, wenn man das Gefühl hat, jemanden schon ewig zu kennen, obwohl es ja eigentlich nur drei Tage waren. Abends  gehen wir im Restaurant des Campingplatzes essen und geniessen den Sonnenuntergang. Am nächsten Tag wird kräftig weiter philosophiert und nachmittags kommt es noch zu einem Drohnenflug.

Abends kochen wir und trinken noch ein Fläschchen Wein. Am folgenden Tag wollen wir eigentlich beide früh los um der Hitze aus dem Weg zu gehen, aber anscheinend haben wir noch viel zu viel zu erzählen, sodass wir erst gegen 13.00 Uhr los kommen. Es waren zwei tolle Tage mit den beiden und wir wünschen ihnen eine schöne Zeit.

An der Strasse steht Romanas blauer Bulli. Übrigens – der einzige Farbtupfer auf dem Campingplatz. Wir stehen neben ihr unter dem Baum.

 

Das ist der kleine Platz direkt am See, um den es einen schönen Wanderweg gibt. Unter dem Glassdach ist ein Hallenbad. Ganz rechts ist ein kleiner Badesee abgeteilt und der grosse See verfügt sogar über einen Steg zum angeln ausschliesslich für Rollifahrer.

Drohnenflug Louvarel

a bientot

 

 

06 Jun

Blog 39 „Zu Zweit“

Mareike ist am 19.05 mit dem Flieger in Montpellier angekommen und so mache ich mich Mittags auf den Weg. Zuerst Wäsche waschen dann einkaufen und los über die Route-National nach Montpellier. Wir verbringen zwei Wochen mit bestem Wetter und „ohne“ Wind. Sehr selten hier. Nach dem Frühstück gehen wir an den Strand, machen Radtouren und nachmittags geh ich zu den Jungs zum boulen. Es sind sogar recht gute Wellen zum bodyboarden.

Folgendes ist uns aufgefallen. Der Strand wird nicht mehr greinigt. Überall liegen angeschwämmte Äste und sogar Bäume. Wir finden, dass es aber gut aussieht.

Wir gehen essen mit Norbert und Francoise und verbringen mit ihnen einen sehr netten Abend. Sie haben versprochen uns im Juli zu besuchen. Wir freuen uns schon sehr. Da lernt Nobert mal meinen Bouleverein kennen. Die Zeit vergeht wie im Flug und so langsam planen wir die Rückfahrt.

Wir beschliessen vor Pfingsten Richtung der Provence aufzubrechen. Über Pfingsten wird der Campingplatz eh wieder randvoll sein. Abfahrt ist am 02.06 und es geht nach Buis les Baronnies. Mareike macht dort eine Wanderung und erzählt mir von dem tollen Ausblick auf den Bergen.

Auf diesem Campingplatz sind wir nun zum dritten mal. Jeder Platz hat seinen eigenen Kirschbaum, die, welch Glück, gerade reif sind. Wir besuchen den Flohmarkt und finden ein kleines Mitbringsel für Moni.

 

Ab dem 06.06 haben wir uns mit Romana in Louvarel verabredet. Wir freuen uns schon beide auf das Wiedersehen mit ihr. Wir haben die Österreicherin vor zwei Jahren auf unserem Campingplatz in Les Ayguades kennen gelernt. In diesem Jahr ist sie in Begleitung ihres neuen Kampfhundes Wanda, der getrost im Handschufach vom Kutter übernachten könnte.

Drohnenflug in der Provence

a bientot